Voller hintergründiger Ironie ...

Halle erzählt in "Eulenspiegel und die Sammler" von einem unmöglichen
Verhältnis, das nicht länger als einen Sommer dauert, aber die Protagonistin
Valerie de Ville für immer zu verändern scheint. Der Jahrestag zu Williams Tod
ist der erzählerische Ausgangspunkt dieser Geschichte. Während Valerie
versucht, als Witwe wieder halt unter den Füßen zu bekommen, lässt sie das
erste Jahr nach William Revue passieren. Die allzu kurzen Begegnungen mit
Eulenspiegel werden zu Ikonen ihrer Erinnerung. Alles Werben Eulenspiegels ist
von vorn herein zum Scheitern verurteilt, weiß Valerie doch all seinen
Versuchungen zu widerstehen. Halle erzählt ohne großes Aufhebens, aber voller
hintergründiger Ironie von authentischen Gefühlen zweier sehr unterschiedlicher
Menschen. Christian Auer

Das Buch lebt allein schon vom Ort des Geschehens: Als „Sterne-Haus ohne Star-Allüren"
rühmt sich dieses Waldhaus in Sils-Maria, ein Hotel, ein so genanntes
„Monument zum Anfassen" für Intellektuelle und Künstler, die – wie Valerie de Ville –
weniger auf Ess- und Hotel-, als auf seine Denkkultur Wert legen. Es sind die Gäste,
die nicht die Nähe von St. Moritz, sondern die Distanz dazu suchen und dabei
- wie Valerie - dem Lärchen- und Arvenwald begegnen wollen, der sich oberhalb
Pontresina auf dem Höhenweg vom Muottas Muragl zur Alp Languard erstreckt.
Denise Barnier

 

Geschichte provoziert

"Eulenspiegel und die Sammler" ist kein Buch, das man auf die Schnelle lesen sollte. Gerade im Verlauf entwickelt der Text Gedanken und Fragen, mit denen man sich als Leser auch nach der letzten Seite noch beschäftigen kann und mehr...


Phantom hinterherjagen

Hat man den Einstieg gefunden, entstehen vor dem geistigen Auge des Lesers schon bald starke Assoziationen bezüglich der Gesellschaft, in der wir leben, zum Weltbild, welches wir teilen und zu den Phantomen, denen wir bisweilen hinterherjagen. mehr...


Verlockungen von Reichtum, Macht und Erfolg

Valerie de Ville hat gerade ihren Mann William durch einen plötzlichen Tod verloren. Nun steht sie da mit zwei Söhnen und versinkt in tiefer Trauer, denn William war ihre große Liebe. Da tritt unerwartet eine ungewöhnliche Persönlichkeit in ihr Leben: Till Eulenspiegel. "Carpe diem", so fordert er von der trauernden Witwe und lockt sie auf völlig neue Pfade. Doch wie viel Macht, Erfolg und Ruhm braucht ein Mensch wirklich? Und welchen Preis ist er bereit dafür zu zahlen? mehr...


CARPE DIEM !

Allen, die denken und fühlen wie Valerie de Ville, ein kurzer Augenblick zum Innehalten und Rückbesinnen auf Alles, was sich noch nicht in barer Münze ausgezahlt hat ...

EIN GUTES NEUES JAHR!

Eulenspiegel wünscht seinen Sammlern ein erfolg- und erntereiches Jahr 2015!